Archiv für den Monat September 2013

mahagoni 1:200

Während schon fleißig Material geliefert, Stützenfüße geschweißt und Baumstämme durch den Busch geschleppt werden, sind wir noch dabei, dem Entwurf  den vorletzten Schliff zu geben. Neben Skizzen und 1:1-Begehungen am Grundstück gibt’s zur anschaulicheren Kommunikation mit der Bevölkerung und unseren Osttirolern Dank Martin’s Einsatz mittlerweile auch ein Modell. Natürlich stilecht aus dem billigen, hier am leichtesten verfügbaren Bauholz: Mahagoni.

materiallieferung

Schon wieder wurden unsere Erwartungen übertroffen: die bei Lugala – dem Baustofflieferanten unseres Vertrauens – vor einigen Wochen bestellten Materialien sind heute tatsächlich aus Kampala geliefert worden. Mit den Verbindungsmitteln und dem bereits vorhandenen Mahagoni-Schnittholz können wir bald mit der Vorfertigung der Fachwerksträger beginnen, Bewehrungseisen und Zement für die ersten Punktfundamente hat Lugala auch mitgebracht.

fleissige helfer

Nach einer langen Nachtbusfahrt – inklusive Reifenpanne, hängengebliebenem LKW und jeder Menge Schlaglöcher – sind unsere ersten freiwilligen Helfer Sepp und Martin bei uns eingetroffen. Mit im Gepäck: osttiroler Speck und ein Nivelliergerät. Den zugehörigen Winkelmesser mussten wir erst selber basteln, doch dann konnten Sepp, Martin und Matata gleich mit der Vermessung des Grundstücks beginnen.

im teakforest

Mehrere Gespräche, Preisverhandlungen und eine anständige Anzahlung an die Forstbeamten Wani Martin und Wani Michael (sonst könnte sich das Forrestry Department von Kajo-Keji den Sprit für die Motorsäge nicht leisten) sind unserer heutigen Wanderung vorausgegangen. Im Teakwald – rund 5 km vom Bauplatz entfernt – konnten wir in Begleitung der beiden Förster und zweier Holzfäller die ersten 20 Stück unserer bestellten Teakstützen begutachten: Fünfeinhalb Meter lang und so gerade wie möglich – genau wie vereinbart!

%d Bloggern gefällt das: